In Memory ✞

Am 03.04.2021 ist meine Frau Sabine Grigat plötzlich und unerwartet aus dem Leben. Sie hinterlässt in vielen Herzen eine große Lücke. Jeder, der von ihrem Tod erfährt, ist fassungslos und ringt um Worte. Wer gelebt hat – hinterlässt Spuren. Sabine hat gelebt, ihre Spuren sind tief. Menschen, die mit ihr Kontakt hatten, schätzen sie, und hatte ihre Meinung zu ihr, eine positive und manchmal auch eine negative. Jeder wusste genau, woran er bei Sabine war. Sie war gerade heraus und ein echtes Kind des Ruhrpotts 😊.

Herzensgut und immer da, wenn man sie brauchte. Sie war so vielseitig, dass man gar nicht alles zu ihrer Person sagen kann. Ich glaube, dass jeder seine ganz eigenen Erfahrungen mit ihr gemacht hat und seine ganz eigenen Anekdoten über sie erzählen kann. Ja! Und nun sitze ich hier und schreibe diese Zeilen, weil ich nicht weiß, wie ich mit diesem großen Verlust umgehen soll. Es ist eine riesengroße Bürde, die mir auferlegt ist und ich weiß nicht, wie ich sie meistern kann.

Zuerst möchte ich mich bei allen lieben Menschen bedanken, die mir zur Seite stehen. Ich brauche euch, denn ich schaffe es nicht alleine durch diese Zeit. Ihr sollt unbedingt wissen, dass ihr gerade weder was Falsches noch was Richtiges sagen könnt. Lasst euch aber davon nicht abhalten, mir zu helfen: Geht mir einfach auf den Senkel und reißt mich aus meiner Lethargie heraus, ruft mich an, schreibt mir über WhatsApp oder kommt vorbei. Wenn ich nicht kann oder nicht mag, muss ich ja nicht reagieren. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schwer es ist einen Hörer in die Hand zu nehmen.

Ihr habt bereits Beileid bekundet. Es sind zahlreiche Briefe angekommen und ich war überwältigt von eurem Mitgefühl. Vielen lieben Dank – auch für euer Verständnis, wenn ich nicht immer so reagiere, wie ihr es vielleicht erwartet.

Ich möchte euch hier in diesem Block auf dem Laufenden halten, wie es in meinem Leben weitergeht. Ich werde auch meine eigenen Empfindungen aufschreiben und schauen, ob es mir hilft. Schön wäre es, wenn meine Erfahrungen auch anderen Menschen helfen könnten.

Wer mag, der kann auch etwas in diesen Block schreiben: letzte Grüße an Sabine, eine Anekdote oder was euch so meiner Frau einfällt. Ich glaube, sie würde sich darüber freuen.

Warum ich das alles hier schreibe? Ich finde, meine Gedanken und Gefühle passen nicht zu Facebook oder in andere soziale Medien.

Irgendwann brauchen wir alle Hilfe. Aber sei nie zu Stolz auch darum zu bitten. Es sind immer Menschen um dich herum die dir helfen, sie müssen es bloß wissen.

Liebe Grüße an euch alle Michael

Information zur Beisetzung
Die Beisetzung von Sabine wird am 14.05.2021 um 15:00 in der Ruhestätte Ruhr in Herten Westerholt stattfinden (Zur Baut 8, 45701 Herten). Ich lade niemanden explizit zur Beisetzung ein. Wer Abschied von Sabine nehmen möchte, der kann dieses auch machen. Da es ein sehr großflächiges Gebiet ist und mitten im Wald, glaube ich das mehrere Personen kein Problem darstellen. Es gibt auch nur noch eine Empfehlung zur Personenzahl, keine Vorschrift mehr. An dem Sonntag als wir den Baum aussuchten, rannten dort hunderte Leute herum. Zum Teil mit Fahrrad oder mit Hunden, es ist halt ein Wald. Ansonsten spaziert ihr da zufällig am 14.05. vorbei. Übrigens der Baum trägt die Nummer 4155. Falls mal jemand in Herten spazieren geht, kann er ja mal schauen, ob er die Stieleiche von Sabine findet.
Wichtig! Bitte nichts mitbringen, keine Blumen, Kränze oder irgendwas! Es ist eine Naturbestattung dort sind keinerlei Gegenstände erlaubt. Ausschließlich die Urne mit einem kleinen Öko-Blumenschmuck.
Es gibt auch keine Kleiderordnung, zieht einfach an was euch gefällt und bequem ist. So hätte es sich Sabine gewünscht und ich auch.

Wer nach der Beisetzung noch einen Moment verbleiben möchte und noch ein Bierchen auf Sabines Wohl trinken will der kann, das gerne mit uns tun. Ich nehme für den Parkplatz mal drei Kästen Bier mit (Radler, Dunkel, Bernstein und Pils in 0,33L Flaschen). Mike und Nicole werden dann noch ein bisschen Musik laufen lassen die so ganz im Sinne von Sabine gewesen wäre.

10.05.2021 – Das Wochenende war wirklich abwechslungsreich und gut. Es sind diese Tage die einem ein bisschen Kraft geben nach vorne zu schauen. Umso schlimmer dann die Tage, an denen nichts mehr geht. Heute ist so ein Tag, alles schmerzt und bei jeder Gelegenheit kommen die Tränen. Ich hatte vorhin im Radio “Steh auf wenn du am Boden bist” von den Toten Hosen gehört und konnte mich nicht mehr halten. Alles zeiht einen runter, es ist schwer solche Tage auszuhalten. Freitag ist der Tag der Beisetzung und er kommt immer näher. Ich habe beschlossen die Urne selbst zu tragen und in die Erde zu lassen. Dann habe ich noch ein paar Abschiedsworte auf einem Foto geschrieben, damit ich noch was Persönliches mit auf die Reise geben kann. Was könnte ich denn sonst noch tun? Das ist der allerletzte Weg und die letzte Handlung die ich noch machen kann. Ich hoffe, dass ich es auch schaffen werde. Jetzt kann ich nur noch versuchen den Tag einigermaßen rumzubekommen und das es Morgen wieder ein bisschen besser wird.

06.05.2021 – Gestern war ein guter Tag, ich hatte seit langem Mal Spaß inne Backen. Ich habe mir endlich ein Internetradio von Teufel gegönnt! Habe stundenlang in der Küche gesessen und mit dem Teil he­r­um­ex­pe­ri­men­tiert. Ach das war so geil! Dann kam noch spontan ein Kollege vorbei und wir haben das Radio ordentlich begossen 😊. Mehr davon! Es hat mich gefreut das ich mich gefreut habe. Es hat einfach mal so gut getan.

Was ein geiles Teil! 🤘🏻

Heute ist es auch noch recht gut! Ich war heute Morgen in Kamen bei einer lieben Freundin frühstücken. Das war auch echt super, wir haben uns eigentlich auch immer was zu erzählen. Und gerade wurde ich spontan zum Spazierengehen abgeholt. Es hat wirklich gut getan mal an die frische Luft zu kommen, alleine hätte ich den A…. nämlich nie hochbekommen. Danke schön dafür! Und gleich gibt es Reste essen von Sonntag. Nein! Dafür muss man mich auf keinen Fall bedauern. Es gibt Spargel, Schweinefilet und Offizierskartöffelchen mit Soße Hollandaise. Also da könnte man schon echt schlechter essen 😁.

04.05.2021 – So! Wieder ein paar Tage geschafft! Die Tage sind quasi wie das Aprilwetter: Regen, Sturm, Sonne (aber ganz wenig) oder Schnee. Ihr alle habt mir aber wieder ein Stück nach vorne geholfen. Samstag Grillen, Sonntag Spargelessen, Montag liebe Arbeitskolleginnen von Sabine und heute ein guter Kollege. Ich war auch kurz auf der Arbeit beim Personalrat, ich hatte erst ein bisschen Angst. Was soll ich da? Wie ist es für mich zu ertragen? Aber alles war gut! Ich habe mich wohlgefühlt, das ist doch schon mal ein gutes Zeichen. Ich denke auch übers arbeiten gehen nach, vielleicht hilft es ja. Woher soll ich wissen was gut oder schlecht für mich ist? Es bleibt mir nur das Ausprobieren! Ich versuche auch Pläne zu schmieden und ein Stück nach vorne zu schauen. Ja! Bis es wieder bergab geht. Nutze den Flow! Auf der Liste steht ein Kochkurs mit einer lieben Freundin, Gitarre spielen lernen mit einem Kumpel und nicht zu vergessen “die Diplomarbeit”. Alles Heere Ziele mal sehen, ob und wann ich es schaffe! Aber jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Und bleibt mir auch bitte weiterhin wohl gewogen!

Ach übrigens was ist mit Coronagenesenen? Wie soll ich das nachweisen? Auch wieder so ein Meisterstück! Gute Nachricht für alle Mitarbeiter des PP. Der PÄD will sich um eine Lösung kümmern. “Hallo Herr Friseur ich komme!”

01.05.2021 Zuerst einmal ein großes Dankeschön an alle Menschen die mich zurzeit so tatkräftig unterstützen. Danke! Ich brauche euch und lasst bitte nicht nach. Und die von euch die sich noch nicht gemeldet haben, macht es einfach!
Am Mittwoch empfand ich so etwas wie ein bisschen Zuversicht. So nach dem Motto “es wird schon werden” Seit Donnerstag geht es mir wieder beschissen. Der Gedanke das ich nie mehr mit Sabine sprechen kann ist so unheimlich real, dass es mich fast zerreißt. Mir schwebt immer die Zahl “53” durch den Kopf. Mit 53 Jahren gestorben, das kann doch irgendwie nicht richtig sein. Es geht mir ständig durch den Kopf und es treib mir die Tränen in die Augen. Der Kopf weiß es irgendwie, das Herz schreit “nein”. Es ist ein Auf und Ab und es schmerzt so unheimlich. Gut, dass das Wochenende so weit verplant ist und ich Ablenkung finde. Ich weiß gar nicht wie ich das alleine hier aushalten sollte. Ich kann nur hoffen, dass es bald wieder etwas erträglicher wird.

27.04.2021 – Heute konnte ich über Sabine reden ohne gleich weinen zu müssen. Ein Stück Normalität? Nicole war zum Frühstück da, das hat gutgetan mal über Gott und die Welt reden. Nun bin ich wieder alleine, habe aber die Zeit genutzt. Es gibt Elsässer Putenpfanne mit Knusper Kroketten. Na ja immerhin, das zweite Mal das ich was gebrutzelt habe. Alles besser als Dose! Ich werde dann noch ein bisschen mit meinem Sitzkissen auf den Balkon gehen und essen. Na ja dann wäre der Tag auch schon fast geschafft. Morgen wird es wieder Kacke, ich muss zur Bank eine Kreditfrage klären. Mittlerweile hasse ich Banken!

26.04.2021 – Und täglich grüßt das Murmeltier! Bank, Straßenverkehrsamt, Bank usw. Ausfüllen, eintüten wegschicken! Es kotzt mich wirklich alles an! Es ist ein Wunder, das der Verstorbene nicht auch noch unterschreiben muss! Deutscheland du kotzt mich an! Blöde Bananenrepublik! Heute habe ich Sabines WhatsApp Account gelöscht, das ist schon ein mächtiger Schritt. Puh das ist hart. Wir sind ja mittlerweile so an diesen Sch… gewöhnt, dass man es sich kaum noch wegdenken kann. Und denkt an mich und geht mir auf den Sack! Nicht nachlassen, es ist ein Marathon und kein Sprint. So! Jetzt ein Frustbier aufmachen!

25.04.2021 – Gestern war Bettina spontan da und hat mir ein bisschen Schützenhilfe beim Kochen gegeben. Es waren gefüllte Geflügelrouladen mit Soße und Kartoffeln. Es hat sogar geschmeckt, wir haben es nämlich zusammen verspeist. Gut, das man beim Kochen stehen kann, damit konnte ich meinen Auspuff schonen. Auch das Sitzkissen hilft, wer also Probleme damit hat, dem kann ich es nur empfehlen. Ja, heute versuche ich den Tag rumzubekommen, ich bin alleine und das ist immer noch verdammt schwer. Ich habe mich ein bisschen mit dem sch….. Papierkram beschäftigt. Reicht das nicht, das jemand verstorben ist? Wozu gibt es die Sterbeurkunde, warum noch tausend andere unsinnige Papiere? Beim Formular für die Testamentseröffnung steht tatsächlich “Angaben des überlebenden Ehegatten“. Glück gehabt! Ich habe die Katastrophe überlebt! Aber überlebe ich auch das Ausfüllen des Formulars? Geburtsstandesamt und Registernummer? Die spinnen doch die Römer! Halleluja Deutschland ein hoch auf das deutsche Beamtentum! Darauf fällt mir spontan Walter Moers ein: Friede den HüttenKrieg den Palästen
Ich möchte aber lieber meinen Tag mit etwas schönem abschließen und schaue mir unter Tränen noch ein paar Bilder von Sabine an.

23.04.2021 – Heute habe ich in einem Bericht bei WDR 5 über therapeutisches Schreiben gehört. Menschen, die Schlimmes erlebt haben und es sich dann von der Seele schreiben. Das kann helfen! Dann mache ich ja hier intuitiv was richtig. Es soll aber auch helfen, wenn man über gute Dinge schreibt, sie können das Positive in einer Person verstärken. Den Gedanken halte ich einmal fest, er ist schön. Im Moment kann ich aber noch nicht wirklich viel Positives erkennen. Habe mir gestern noch schnell ein orthopädisches Hämorrhoiden-Sitzkissen mit innovativer Gel-Schicht bei A….. bestellt. Es ist da! Ungewohnt aber es lindert etwas den Schmerz, kann ich bestimmt auch gleich gut brauchen, wenn ich mich noch etwas auf den Balkon setze. Morgen bekomme ich Kochhilfe in Persona. Eine gute Freundin kommt rum und hilft mir etwas beim Kochen. Wer was kann und Zeit und Lust hat mir hier was beizubringen, bitte gerne! Ich möchte auf gar keinen Fall hier mit Dosenfutter enden. Ich hatte das Riesenglück 20 Jahre lang eine exzellente Küche genießen zu dürfen. Kuck mal, da wäre ja schon ein positiver Gedanke.

22.04.2021 – Gestern habe ich die Informationen für den Block bekannt gegeben. Das fiel mir schon sehr schwer, jede Tat offenbart wieder ein Stück der grausamen Realität. Mitten in der Nacht ist mein Auspuff kaputtgegangen, “ja mein Auspuff”. Heute Morgen fragte ich mich warum das Schicksal so gerne auf Menschen rumtrampelt, die eh schon am Boden liegen. Wie kann man nur über Monate immer wieder auf die Fresse kriegen und dann noch mal und noch mal? Ich hatte in der Vergangenheit des Öftern mit Unwegsamkeiten zu kämpfen, wie viele andere Menschen auch. Aber so einen Run? Also heute Morgen zum Orthopäden und zum Proktologen. Das Ende vom Lied ich versuche gerade hier zu sitzen, um diese Zeilen zu schreiben. Ich fange an die Verstorbenen zu beneiden. Es ist Scheiße! Ein Telefonat riss mich zwischendurch aus meinen dunklen Gedanken und irgendwann schellte es an der Haustür. Eine liebe Freundin kam spontan vorbei und wollte mich zum Spazieren einladen. Geht nicht, kann nicht laufen und auch nicht richtig sitzen. Wir haben dann hier gequatscht, mal im Halbsitzen und stehen. Es hat aber sehr gut getan so vergisst man für eine Weile die Schmerzen. Nun gehe ich auf die Couch und esse? Scheiße alles, was ich bekommen hatte an Essen, ist weg. Also mache ich mir einen Klassiker, den auch Nichtköche können. Pellkartoffel, Leberwurst, Gurken und Zwiebeln, der Osten kennt das. Aber nicht so viel sonst kommt Morgen die Strafe dafür doppelt so hart.

21.04.2021 – Ich habe tatsächlich jemanden am Amtsgericht ans Telefon bekommen. Ich bekomme ein Formular zugeschickt und soll dieses mit dem originalen Testament zurückschicken. Für eine Versicherung muss ich auch jede Menge Formulare zu Abwicklung des Eintrittsfalls einreichen. Papiere, Papiere sind wir in Deutschland alle bekloppt? Alles natürlich schön per Einschreiben, dass die Originale bloß nicht wegkommen. Wer weiß was sonst noch so alles passiert ohne Originale. Ich habe heute lange mit einer Freundin telefoniert das hat mir gutgetan. Nun bin ich für den Rest des Tages alleine, es fällt mir sehr schwer. Ab Morgen bis Montag kommt immer mal jemand vorbei, oder ich besuche jemanden. Es ist schön zu wissen, dass es Leute gibt, mit denen man seine Zeit verbringen kann. Mir ist das auf jeden Fall eine größere Hilfe als für ein 10 Minuten Gespräch beim Psychologen dreieinhalb Stunden im Wartezimmer zu verbringen. Sicherlich können diese Ärzte vielen Menschen helfen, ich weiß aber nicht, ob das so auf mich zutrifft. Es tut mir leid, aber da seit ihr nun mal für mich die besseren Therapeuten. Und das ist auch gut so!

20.04.2021 – Heute ist ein Nachruf für Sabine in der Zeitung erschienen. Der Nachruf ist von den Kolleginnen und Kollegen der GDP. Als ich die Zeilen las, musste ich bitterlich weinen, das ist wieder einer dieser Schlüsselpunkte an dem die ganze Trauer nach oben kommt. Mir wird schmerzhaft bewusst wie sehr sie mir fehlt. Jetzt hilft nur noch Bier und das nicht zu knapp!

19.04.2021 – Ich habe mit der Ruhestätte Ruhr gesprochen und einen Baum für Sabine reserviert. Sie wird unter einer Stieleiche beigesetzt ein schöner großen Baum, ich denke das würde ihr gefallen. Sie liegt auf 12:00 und ist somit auch gleich die Chefin. Dann habe ich heute versucht telefonisch einen Termin zur Testamentseröffnung beim Amtsgericht Recklinghausen zu bekommen. Mehrere Anrufe und einmal über 15 Minuten in der Warteschleife, nichts! Die Musik die vom Band kam, erinnerte mich an Super Mario. Nach 15 Minuten Gedudel hätte ich Menschen anfallen können. Sind wir so arm in Deutschland, dass das Amtsgericht sich keine aktuelle Musik leisten kann? Vielleicht sollte man mal einen Spendenaufruf starten. Nun habe ich es per Mail versucht, mal sehen was dabei herumkommt. Heute werde ich alleine hier zu Hause sein, ohne das jemand zu Besuch kommt. Mal schauen wie ich, das so meistern werde. Ich stelle den Block nun online und werde es dann Stück für Stück bekannt geben.

18.04.2021 – Heute haben wir den Friedwald in Herten besucht. Man sagte mir das im Moment die Erschließungsfläche 4 aktuell ist. Wir sind ein schönes Stück in den Wald hinein gelaufen und haben vier Bäume abseits des Weges gefunden. Wir haben uns die Nummern aufgeschrieben und Morgen werde ich eine Mail an das Beerdigungsinstitut schreiben und versuchen einen Platz für Sabine unter einem der Bäume zu bekommen.
Um 14:00 bin ich bei den Nachbarn eingeladen zum Mittagessen, es ist gut, wenn man abgelenkt wird. Als ich um 21:00 wieder oben war, kündigte sich noch eine gute Freundin an die Spontan vorbeikommen wollte. Sie kam um 23:00 aber das war voll in Ordnung, ich fand es toll, dass sie noch den Weg zu mir gefunden hat.

17.04.2021 – Der Besuch gestern war wirklich gut. Wir haben über Gott und die Welt gesprochen und sogar zwischendurch mal gelacht. Das hat mir ein wenig Kraft gegeben. Heute Mittag kam Wolle, er spielt in einer Band. Es gab eine Menge zu erzählen, wir kamen von Höcksken auf Stöcksken. Ja Probleme gibt es überall, vielleicht redet man einfach zu selten darüber. Natürlich geht es einem lieber gut, aber in der Realität sieht es dann doch oft anders aus. Gerade die jetzigen Zeiten sind oft sehr belastend. Gegen Abend war ich dann alleine. Was tun? Glotze und Bier um nicht daran erinnert zu werden.

16.04.2021 – Heute Morgen war ich beim Hausarzt und er bat mir auch an, mich in eine Klinik einzuweisen. Die Frage ist: Würde mir es was bringen? Was ist mit den ganzen offenen Verpflichtungen? Schließlich müssen wir doch funktionieren! Kann ich Besuch empfangen? Kommt man auch wieder raus, wenn man erst mal drin ist? Ich versuche es dann wohl doch erst einmal auf die jetzige Art. Heute Abend besuche ich eine gute Bekannte, auch sie hat ihren Partner gerade erst verloren. Ich habe das Gefühl, dass um mich herum viele Menschen gegangen sind. Ist der Schnitter gerade verstärkt im unserm Planquadrat tätig?

15.04.2021 – Wenn alte Männer nachts versuchen sportlich ihre Jeanshose auszuziehen. Gleichgewicht verloren, Ausfallschritt und Knack! Die gleiche Stelle im Rücken auf die ich seit Wochen gefeiert habe. Ich konnte nur noch schreien und mir schossen die Tränen in die Augen, dieses Mal aber nicht wegen Sabine. Vormittags musste ich dann als Notfallpatient den Orthopäden aufsuchen. Ich bekam eine Spritze! Alles Scheiße! Muss das nun auch noch sein? Ich dachte ich hätte schon genug in die Fresse bekommen, aber scheinbar geht da noch was. Mittags kommen dann noch Freunde vorbei und bringen Gulasch mit. Das ist super, denn er schmeckt echt klasse. Ich versuche irgendwie mit stehen und sitzen den Tag zu überstehen.

14.04.2021 – Heute ging ich zur Bank da ich keinen Zugriff auf das Konto habe. Ich nahm folgende Papiere mit, Sterbeurkunde, Stammbuch, Testament, Vorsorgevollmacht. Reicht alles nicht! Ich muss noch am Amtsgericht in Recklinghausen das Testament eröffnen lassen! Halleluja! Jetzt weiß ich wer die wahren Herrscher sind! Das ist alles zum Kotzen!
Meine Erkenntnis! Regelt alles mit eurem Partner, was im Vorfeld nur möglich ist! Die Hinterbliebenen werden es euch danken. Es ist egal, ob du jemanden verloren hast oder nicht! Das Wichtigste ist, das du Formulare ausfüllst und Fristen einhältst!
Menschlichkeit? Ha ha ha träum weiter! Das ist genau das Verhalten, was uns jetzt auch bei Corona auf die Füße fällt! WIR REGELN ALLES! Heute Abend bin ich zum Essen eingeladen, das ist prima. So bin ich nicht alleine und kann mich ein wenig ablenken.

12.04.2021 – Heute hätten Sabine und ich den ersten Urlaubstag. Wir haben uns so sehr darauf gefreut. Wir hatten schon im Vorfeld ein bisschen was im Garten gemacht und der Balkon ist auch soweit fertig. Aber was nutzt das nun alles? Ohne Sie ist alles leer und kalt. Was nutzen mir all diese Sachen, wenn die Liebe meines Lebens nicht mehr da ist!

10.04.2021 – Der Tag geht irgendwie rum, einkaufen oder sowas brauchte ich nicht. Ich habe eh keinen Hunger und Gott sei Dank ist genug Bier im Haus! Heute Abend kommt eine liebe Freundin, darauf freue ich mich. Im Briefkasten sind jede Menge Trauerkarten ich nehme sie mit nach oben, öffnen kann ich sie aber nicht. Jeder Brief enthält eine Trauerbekundung. Es ist schön das so viele Menschen an Sabine denken und es zum Ausdruck bringen. Aber jeden Brief, den ich öffne, reißt sofort alles wieder auf, ich schaffe das nicht.

09.04.2021 – Die Kollegen von der GDP kommen vorbei. Sie können es auch nicht fassen was passiert ist. Sabine war sehr aktiv in der Gewerkschaft. Sie war Vorsitzende der Frauengruppe und immer recht aktiv. Außerdem stellte Sie sich dieses Jahr für die Personalratswahlen zur Verfügung und sollte auch im Wahlausschuss mithelfen. Ich bekomme viel Unterstützung durch die Kollegen und ich bin auch sehr froh darum. Das alles alleine durchzuboxen würde mich völlig überfordern. Ich bin immer noch wie gelähmt durch diesen wahnsinnigen Verlust.

07.04.2021 – Die erste Tablette hat mich so abgeschossen, das ich erst Mittags wieder aufgewacht bin. Ich nehme alles nur wie durch einen Schleier wahr, bin überhaupt nicht in der Realität. Heute Mittag muss ich zum Beerdigungsinstitut. Das kenne ich ja schon leider zu gut, da am 23.11.2020 und am 03.12.2020 meine Eltern verstorben sind. Heute Abend nehme ich vorsichtshalber nur eine halbe Tablette, schließlich gibt es noch soviel zu regeln und benebelt bekomme ich gar nichts hin.

06.04.2021 – Ich gehe zum Hausarzt und bekomme MitralLich damit ich Nachts schlafen kann und damit mein Schmerz ein wenig betäubt wird. Er bietet mir an mich in eine Klinik einzuweisen, das möchte ich jedoch vorerst nicht. Gegen Abend kommt eine gute Freundin vorbei, es ist gut, dass ich erst mal nicht alleine bin. Das Gespräch hilft mir sehr. Wir legen zusammen eine erste To-do-Liste fest, damit ich nicht völlig die Orientierung verliere. Als Sie dann aber wieder ging, kehrte die völlige Leere und der Schmerz sofort wieder.

05.04.2021 – Ein guter Freund kommt vorbei und bleibt bis spät in den Abend. Das ist die erste Nacht alleine zu Hause. Mir schmerzen die Augen von dem vielen weinen, ich weiß überhaupt nicht wohin mit dem ganzen Schmerz. Nach Mitternacht bin ich so erschöpft, dass ich sogar einschlafe.

04.04.2021 – Ich bleibe über Nacht nicht zu Hause und schlafe bei Alex und Nina. Ich weiß überhaupt nicht wie mir geschieht, renne kopflos herum und stehe völlig neben mir. Ich habe Angst alleine zu Hause zu bleiben. Zwischendurch rufe ich gute Freunde von uns an und teile ihnen mit, dass Sabine plötzlich verstorben ist. Jeder ringt um Fassung und es trifft alle wie ein Hammerschlag. Viele müssen erst einmal auflegen, um dann später noch einmal zurückzurufen. Jeder ringt mit den Worten, viele müssen wie ich auch einfach nur weinen.

03.04.2021 – Mir werden die Beine weggerissen und meine bis dato heile Welt bricht von einem zum andern Moment in sich zusammen. Kein Stein steht mehr auf dem andern. Es kommen Freunde und Nachbarn vorbei. Wir sind alle fassungslos und jeder ringt mit den Worten. Ich bleibe über Nacht nicht zu Hause und schlafe bei Alex und Nina.

6 Antworten auf „In Memory ✞“

  1. Mama…
    Ich werde nie Alex Worte am Telefon vergessen. “Dafür gibt es keinen einfach weg. Mama ist Tot”. Wieder und wieder kommen diese Worte in meinem Kopf. Alles spielt sich wieder und wieder ab, mein Kopf schafft es aber nicht zu verstehen das dies hier die Realität ist.
    Du hast so viele tolle Dinge über Mama gesagt und jedes einzelne ist wahr. Sie war die großartigste Frau auf dieser Welt. Wie sie alles gemeistert hat im Leben und was sie geschafft hat ist unglaublich. Sie war/ist immer mein großes Vorbild. Sie war meine Superheldin mit der alles machbar ist und mit der wir alles schaffen. Und jetzt stehen wir hier, ganz alleine und fragen nur nach dem ‘warum?’. Es ist einfach das schlimmste was hätte passieren können. Wie lebt man ohne seine Mama? Ich weiß es nicht. Ich will sie anrufen, ihr erzählen was hier so passiert, sie fragen wie es euch geht. Es fehlt mir so sehr ihre Meinung zu hören, ihren Rat zu bekommen. Seit Mama nicht mehr da ist fühle ich mich Wertlos. Wer bin ich ohne meine Mama? Ich bin nicht mehr die Tochter von Sabine, ich bin nur noch Vanessa. Nicht mehr. Mit einer Mutter stirbt auch das erste Wort was man gesagt hat ‘Mama’. Und an diesem Tag ist ein großer Teil von mir mit gestorben.
    Sie wird mir den Rest meines Lebens, jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde fehlen.
    Ich liebe dich so sehr Mama.

  2. Wir haben es gerade von Franz erfahren Michel bleib stark auch wenn wir uns Jahre nicht gesehen haben hat es uns umgehauen diese miserablen Nachrichten du weißt das ich immer Kontakt hatte zu Deinen Eltern oft habe ich sie hier in Beeck getroffen und wir haben nett geplaudert und Uwe hat Ihnen einen Fisch aus Schweden mitgebracht da war die Freude riesengroß irgendwann werden wir uns wiedersehen ganz bestimmt dies zeigt einem wie schnell das Leben vorbei sein kann und es stimmt einen nachdenklich ganz liebe Grüße von Uwe und Petra

  3. Sabine, mit Dir nicht mehr bei den Globis hinter der Theke zu stehen , wenn man uns alten Weiber nach Corona noch gelassen hätte🤗 bricht uns Pawliks das 🖤Dein Lachen und Charm wird uns sehr fehlen😪😪 und du Michel , Trauer solange du willst und wenn du mal zum schönen Dinslaken willst, komm vorbei wir haben Bier u Gästezimmer 😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.